Die Idee

und warum unsere Kunden davon profitieren

20.01.2018

Neugestaltung des Kreisverkehrsplatzes Schnabelsmühle geht in die zweite Phase


(c)schoppsfotografie

(c)schoppsfotografie

Austausch mit Künstlern und Landschaftsarchitekten hat
stattgefunden

Der Wettbewerb um die Neugestaltung des Kreisverkehrsplatzes Schnabelsmühle geht weiter. Heute fiel in der Villa Zanders der Startschuss für die zweite Phase. Es ist der Beginn des Planungs-Wettbewerbs, an dessen Ende ein beschlussfähiger Entwurf für den Kreisverkehrsplatz stehen soll.

Als Auftaktveranstaltung diente ein Kolloquium, bei dem erstmals die fünf Gewinner des Ideen-Wettbewerbs auf die Landschaftsarchitekten und Künstler trafen. „Es ist ein Austausch zwischen Sieger der 1. Wettbewerbsphase und den Teilnehmern der 2. Phase“, sagt Thomas Duda, Architekt und Mitglied bei Best of Bergisch. „Die Kontinuität ist somit gewahrt und die Ideen der Sieger und der Bürger werden sehr ernst genommen“, erklärt Duda weiter.

Die heutige Veranstaltung war ein erstes Kennenlernen. Die Wettbewerbsteilnehmer konnten sich über die vorliegenden Wettbewerbsarbeiten aus der ersten Phase austauschen. Dieser Austausch
erleichtert den Planungsbüros die vier Themenideen weiter zu entwickeln und sie zu einer realisierbaren Reife zu führen.

In einem nächsten Schritt wird im Frühjahr eine neunköpfige Jury tagen, um einen siegreichen Entwurf zu ermitteln. Dieser wird zur Abstimmung in den Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss gebracht. Am Ende soll der Entwurf durch das Netzwerk Best of Bergisch umgesetzt werden.